Sommerurlaub 2002

 

Home
Über FeelTheWind
Favoriten
Törnberichte
Rezept-Börse
Fotoalbum
Gästebuch
Credits
Disclaimer
Impressum

 

Juli 2002 - Der erste Sommerurlaub auf dem Boot!
Unser Horror-Trip!

horizontal rule

Dabei fing alles so gut an - Der erste Tag:
 


Hier segelt die Chefin selbst! - Und so hat jeder seine Aufgabe:



Der Hund paßt auf ...
 


und Captain kümmert sich!


Zum Abschluss des Tages ein wenig "promenieren"
in Almere Haven

horizontal rule

Der zweite Tag - Ein fauler Morgen in Almere, dann nach Muiden:
 


Früh am Norgen: Noch ist alles da!

Da wird geklüngelt und geschmust.

Oder auch kommuniziert!

Na ja - bloß nicht zu aktiv sein!


Danach wird gesegelt - bis nach Muiden. Von Muiden gibt es aber schon woanders Fotos - also wird auch nicht fotografiert ;-)

horizontal rule

Der dritte Tag - auf dem Weg nach Edam
 


Zuerst ging es flott mit 5 Knoten unter Genua Richtung Marken

Nicht nur wir waren schnell

Nur die anderen hatten wohl das bessere Rigg - unseres war jedenfalls kurz darauf hin.

Als dann auch noch ein Tau in die Schraube kam war es aus mit Manövrieren und wir brauchten Hilfe!

Die Leute vom KNRM waren absolut Spitze!


Mit sechs bis acht Knoten ging es dann nach Volendam (und natürlich mit Blaulicht). Hört sich jetzt so locker an, aber uns ging es echt besch...!

Das verbleibende Gewusel...

wurde mit Mühe geordnet.

 
Die Aufräumarbeiten dauerten bis zum Abend und auch noch am kommenden Morgen an.

Da es immer wieder regnete und die Segel trocknen mußten, kamen wir schlecht voran.


Der Vollmond auf den Hafen könnte ja vielleicht ein wenig versöhnen!

horizontal rule

Der vierte Tag - Pause in Volendam
 

 

 

 

Ein wunderschön beschaulicher Tag in Hollands Vorgärten ...

... birgt die grausamsten Geheimnisse. Hier der frustrierte Skipper beim Basteln an der Elektrik.

Immerhin hat es heute nicht geregnet und wir konnten die Segel trocken wegpacken. Die Batterie hat wieder destilliertes Wasser. Ich habe meinen ersten Preisschock bekommen. Und eigentlich können wir nur noch darauf warten, dass Wind und Wellen nachlassen.

horizontal rule

Der fünfte Tag - Bloß schnell zurück nach Hause!
 

Als Besonderheit - da wir ja zur Zeit ohnehin ohne Mast und damit mit geringer Höhe unterwegs sind - entscheiden wir uns für eine Fahrt durch Flevoland. Also rüber übers Markermeer und über Kanäle nach Almere Haven. Um von dort über die Randmeere nach Strand Horst zu kommen.

0615 - Aufbruch nach dem Morgen"grauen"

Flevoland ruhig und verträumt

Wir fahren nach Backbord über ...

... die Hoge Vaart, die führt uns nach Almere Haven.

Natur pur - direkt neben Wohngebieten.
 

 

 

 

 

 

 

Darum kommt man also mit stehendem Mast hier nicht durch!

Und das ist unser Etappenziel: Die Schleuse zum Almere Haven.

So sieht das finstere Loch aus

Geld sammeln, zählen und ...

... in den Holzschuh werfen
Wo wir gerade bei der Schleuse sind: Weiß der geneigte Leser eigentlich, dass Flevoland einen um sechs Meter tieferen Wasserspiegel hat als das Ijsselmeer? Darum muß hier auch beim Rein- und Rausfahren geschleust werden - und zwar nicht zu knapp.

 

 

Und immer schön in's Logbuch schreiben.

 

Kleine Psychologiestudie:
1. Die Beine sagen uns: OK! er versucht zu relaxen und das alles nicht so persönlich zu nehmen.
2. Die verkniffenen Gesichtzüge sagen: Er ist mit dem Thema noch nicht so ganz durch.
3. Der Hund sagt uns: Ist mir doch egal, es gibt wichtigeres im Leben.



Im strömenden Regen endet der Törn jedenfalls der Gemütsverfassung gemäß korrekt!

horizontal rule

Home | Über FeelTheWind | Favoriten | Törnberichte | Rezept-Börse | Fotoalbum | Gästebuch | Credits | Disclaimer | Impressum

Stand: 05.05.04