Von Lübeck

 

Home
Nach oben
Über FeelTheWind
Favoriten
Törnberichte
Rezept-Börse
Fotoalbum
Gästebuch
Credits
Disclaimer
Impressum

 

Juni 2005: Von Lübeck gen Osten

Auf entspannte Art und Weise sind wir mit zwei Ehepaaren von Fehmarn über Grömitz, Neustadt und Travemünde nach Lübeck gekommen (siehe auch Törnbericht "Zwei Paare auf dem Weg nach Lübeck").

Ab hier, von Lübeck, soll es nun mit neuer Crew nach Osten gehen. Entlang der Mecklenburg-Vorpommerschen Küste und abschließend wieder zurück nach Fehmarn.  Getroffen haben sich drei alte Segelprüflings-Leidgenossen:

bulletRené, weißt Du noch, wie wir auf dem Dümmer bei Jürgen den Binnenschein absolviert haben?)
bulletJörg, mit dem ich unter Albin's Anleitung des SKS abgesegelt habe. s. auch "SKS-Törn"
bulletund Ralf, himself.

Neben den seglerischen Zielen verfolgen wir allerdings auch eine kulinarische Erbschaft der ersten Crew: An Bord befindet sich noch immer der Fertiggrill, den wir mit Frischfisch bestücken wollen. Wenn wir damals gewusst hätten, was wir heute wissen, wäre der Fisch auch schon in Grömitz fällig gewesen (vielen Dank an Andreas, für seinen Tipp in unserem Gästebuch vom 3.9.2005).


von links nach rechts: Jörg, René und Ralf

horizontal rule

Tag 1: Dienstag, 28.6. - Los Geht's
Lübeck
-> Wismar

Gleich am Morgen stellt sich schon zu meinem Leidwesen heraus: Was habe ich getan? Eine Crew der Frühaufsteher zusammengestellt. Die wollen doch tatsächlich früh raus und segeln. Wo bleibt denn da der Urlaub? ;-)

Die Steganlage im Stadthafen von Lübeck ist noch in Bau, sanitäre Anlagen werden vergeblich gesucht. Als WC steht uns das öffentliche WC gegenüber der Hauptstraße zur Verfügung. Dachten wir zumindest - nach unserer vorabendlichen Analyse. Leider ist es geschlossen. Also ab zum Bäcker gegenüber. Hier können wir uns für 50ct. frisch machen.

Anschließend wird erst einmal gemütlich an Bord gefrühstückt. Dank der Frühaufsteher sind wir um 9:15 bereit zum Ablegen. Und schon geht es los, die Trave hinunter. Zunächst klappt es noch wunderbar unter Segeln, aber nach dem wir den Handelshafen passiert haben, passt die Windrichtung nicht mehr zu unserem Vorhaben und wir schalten die Unterwasser-Genua ein.

Schließlich erreichen wir die Travemündung und damit auch die Enthüllung der Sandpyramiden, über deren Bedeutung wir auf unserem vorherigen Törn gerätselt hatten (s. auch: ).

  


Na, wenn das nicht das Lübecker Tor wird


Die Lübecker Bucht passieren wir anschließend mit herrlichem Halbwind und lassen uns dann "um's Eck" mit achterlichem Wind schieben. Bei dieser Windrichtung kommen wir prima unter Segeln zügig bis nach Wismar. Die paar Meilen Motor vom Morgen sind längst vergessen.

Am Ende des sich lang hinstreckenden Weges durch die Wismarer Bucht sehen wir vor uns die Küstenlinie von Wismar. Man kann sehr deutlich erkennen, dass es sich nicht nur in der Vergangenheit um einen Handelshafen gehandelt hat. Auch heute ist Wismar noch immer ein Umschlagplatz.

Vorbei an den ersten Industriegebäuden passieren wir bald auch den ersten Jachthafen.

Hier begrüßt uns eine Statue des alten Schwedenkönigs. In den Analen der Stadt wimmelt es nur so - wie übrigens in vielen Ostseeorten - von Eroberungen, wechselnden Besitztümern und Eigentumsansprüchen. So findet man den Schwedenkönig mit seiner für heutige Verhältnisse eher drolligen Löwenmaske überall in der Stadt.

Die von mir vorgeschlagene Nachtstätte ist der Wasserwanderer Rastplatz (ein kleiner Yachthafen mit Schwimmstegen parallel zum alten Hafen). Sein Vorteil: Klein, neu, sauber, nett (inkl. nettem Hafenmeister) und direkt an der Altstadt gelegen. Nachteil: Im Industriehafen: Uns begrüßt der Lärm von einigen Kränen, die Alteisen verladen - mit dem entsprechenden Lärmpegel.

Den Abend in Wismar verbringen wir völlig entspannt mit einer kurzen Stadtbesichtigung, einem Blick auf die Poler Kogge und einem leckeren und günstigen Abendessen.

Zahlreiche Fotos von Wismar findet Ihr in den anderen Törnberichten, daher seien hier nur zwei "etwas andere" Motive eingebaut. Besonders interessant ist die "Künstlerbude" - wir haben jedoch nicht herausfinden können, wer sich solche gestalterischen Gedanken zu einem architektonischen Überbleibsel der ehemaligen DDR gemacht hat:

Nach Stadtbummel, Koggenansicht und Abendessen machen wir uns auf den Weg zurück zum Yachthafen. Gegen den Abendhimmel erkennt man deutlich die industrielle Ausrichtung er Hafenanlage. Allen Betrachtern der Bilder sei aber gesagt: "Und schön ist es doch!", wie man auch unschwer bei den anderen Törnberichten sehen wird.

Zu Wismar siehe auch die Berichte:

bullet

Meck-Pomm 2004 - Das A-Team

bullet

Septembertörn 2004 - Statt Arnis nach Osten

bullet

Mit der Omega die Ostsee südlich von Fehmarn kennen lernen
 

horizontal rule

Tag 2: Mittwoch, 30.6. - Los Geht's
Erstes kommt es anders und zweitens als man denkt

Gemäß unserer Törnplanung soll es heute nach Warnemünde gehen. Also wollen wir uns zeitig aufmachen. Das Aufwachen fällt heute selbst mir nicht schwer. Dafür sorgt das Schrottverlade-Terminal gleich gegenüber - was habe ich uns mit dieser Empfehlung angetan? Jetzt war ich schon dreimal mit der Omega hier, und wir hatten es immer beschaulich ruhig. Hoffentlich wird das kein Dauerzustand, sonst sehe ich schwarz für das Gästeaufkommen.

Wie auch immer, "gnadenlos" machen wir uns nach dem Frühstück auf den Weg. Beim Auslaufen passieren wir wieder einmal mehr die Werftanlage und staunen über die "Dicke Nase" des dort gebauten Frachters. Weiter unten gibt's auch noch ein paar Bilder dazu. Die Dimensionen sind umso mehr beeindruckend, wenn man die Krananlagen im Verhältnis zu den Meeres-Elefanten sieht oder einen Blick durch das "Scheunentor" in die Werftanlage wirft. Wer genau hinsieht, entdeckt drinnen noch einen halben Ozeanriesen

Raus aus Wismar klappt's noch ganz gut mit dem Wind, in der Wismarer Bucht verlässt er uns dann aber doch. Bei 2-6 Knoten ist einfach nicht mehr schön segeln ;-). Also werfen wir für zwei Stunden die Maschine an. Als wir dann, weitaus später als gehofft vor Kühlungsborn die verbleibende Strecke checken, entscheiden wir uns, Warnemünde für dieses Mal fallen zu lassen. Schließlich soll es Urlaub und kein Machtkampf sein: Ergebnis: Kühlungsborn genügt uns auch.

In Kühlungsborn ist in den vergangenen Monaten seit meinem letzten Besuch derweil viel passiert: Der Hafenmeister "besitzt" mittlerweile ein regelrechtes "Terminal". Eine große Halle mit mediterranem "Marina"-Flair und einer nahezu monströsen Empfangstheke begrüßt den einfachen Skipper beim Betreten des "Salons". Gleich "steuerbord" hängen an der Wand einige Flachbildschirme mit den aktuellen Wetterinformationen. WOW! Mir klappt der Kinnladen runter. Sowas habe ich in den Ostseehäfen weder bisher gesehen, noch erwartet. Doch nicht nur die Optik ist bemerkenswert sondern auch der Service. Auf der Theke liegen A4-große Ausdrucke der Wettervorhersagen.


Ostseebad Külungsborn - Die mondäne Anlage erinnert an den Luxus für die ehemaligen DDR-Patriarchen

Hier soll es uns denn nun auch endlich gelingen, den ersehnten Frischfisch zu kaufen. Da wir durch den abgekürzten Schlag nun schon am frühen Nachmittag festgemacht haben, steht weder dem Stadtbummel (auch wenn man die einzige Hauptstraße vielleicht noch so bezeichnen sollte) nichts mehr im Wege. Ebenso wenig dem ausgedehnten und gemütlichen Grillabend.

Alles-in-allem bietet uns das Hafengelände auch noch Sitzgelegenheiten und Holztischen für einen super Abend im Hafen: Tomaten und Mozarella, handgeschnitzte Pommes, gegrillter Rotbarsch, Dorsch und Lachs. Zudem noch haufenweise nette Leute ringsherum. Am Nebentisch sitzt ein Berliner Pärchen, das so viel Fisch gefangen hat, das alle anderen auch noch was abbekamen.


(Einfach mit dem Scrollbalken durchrollen und den Seewind riechen)

Im Anschluss an den Sonnenuntergang löschen wir den Grill mit Ostsee-Wasser und tragen unsere Sieben Sachen wieder zurück an Bord. Dort wird der herrliche Tag abschließend mit einem Fläschchen harmonischen Roten begossen.

Während dessen heißt es draußen: Über allen Boxen liegt Ruh'!

Yachthafen Kühlungsborn*
Liegeplatz 13,00 €
Strom inklusive
Duschen Tallycard 10 € Pfand
Kann mit einem beliebigen Wert aufgeladen werden.
Wir haben 2,- für 6 Minuten Duschen aufgeladen, wovon wir nur 3 Minuten benötigt haben

 

horizontal rule

Tag 3: Donnerstag, 30.6. - Ab nach Fehmarn
Bald ist's schon wieder vorbei

Wie sollte es anders sein, auch heute sind die Frühaufsteher wieder an Bord. Das erlaubt uns denn auch wieder ein zeitiges Ablegen: 0930 geht es los. Die Wetter-Vorhersage passt gut: Wind aus Nord-Ost bis Ost mit 3-4 Windstärken. Später soll es Ost mit etwas mehr als 4 werden.

Gesagt, getan. Also los geht's, immer im Mix zwischen Schmetterling und raumschotem Kurs lassen wir uns Richtung Fehmarn schieben.

Für unseren Kurs nach Fehmarn ist der Wind so gut, dass wir darüber nachdenken, möglichst nicht direkt heimzukommen. Wir entscheiden uns auf etwa halber Strecke kurzer Hand für einen abschließenden Törn rund Fehmarn, also nördlich vorbei. Am Ende des Tages wollen wir dann in Orth festmachen.

Der letzte Schlag nach Süden, also an der Westküste Fehmarns, zieht sich dann aber doch noch beträchtlich hin, da wir hier kreuzen müssen. Zum Glück hat der Wind zugelegt: Mit einer gute 5 geht's gegen an und die Orther Bucht werden wir wohl noch vor Sonnenuntergang erreichen.


An der Nordküste Fehmarns begegnet dieser edle Holzsegler.
Im Hintergrund lässt sich bei der klaren Sicht die dänische Küste erkennen.
Aus deren Richtung sich uns gerade eine Fähre mit dem Ziel Puttgarden.


Am Ende dieses, doch erheblich länger gewordenen Tages, machen wir in Orth fest. Diesem verträumten kleinen, ehemaligen Fischereihafen. Hier legen wir noch einen Stopp im Piratennest ein und essen "lecker Matjes". Mjamh!
 


Die Krönung des Abends bildet der Blick auf die Orther Bucht vor und nach dem Essen: Es will einfach nicht so recht Dunkel werden - selbst um Mitternacht leuchtet am Horizont noch ein "kleines Stück Nordlicht". Wer das verträumte Bild für seinen Windows-Desktop herunter laden möchte findet eine passende Version hier durch Mausklick.

    
(links: Dämmerung um 20:30, rechts: Abendhimmel umd 21:40)


- Um 00:00 immer noch Untergehende Sonne am Horizont - Nordlicht in klein:


(Nachthimmel um 23:10)

Yachthafen Orth*
Liegeplatz 10,00 €
Strom 1,00 €
Duschen n.n.

horizontal rule

Tag 4: Freitag, 1.7. - Heimwärts
Orth
-> Burgtiefe
 

Heute ist es endlich soweit, ich habe die Crew soweit geschafft, dass wir auch mal ausschlafen ;-). Nun gut, ehrlich gesagt liegt es daran, das wir auch keinen weiten Schlag mehr vor uns haben: Die 2-3 Stunden bis Burgtiefe durch den Fehmarnsund schaffen wir locker bis Mittags.

Das Wetter ist uns weiterhin treu: Trotz viel Wind (und in den vorderen Boxen des Orther Hafenbeckens liegt man wirklich nicht geschützt) können wir in der Plicht frühstücken. Einfach herrlich, so muss ein Törn zu Ende gehen.

Bei 4-5 Windstärken fahren wir dann endlich raus in die Orther Bucht. Da der Wind aus Südost kommt müssen wir kreuzender Weise in den Sund hinein.

René
auf der
Suche
nach der
Ansteuerungstonne
Fehmarnsund
 

Gefunden! 

Nach uns
passiert noch
ein Segler
die Tonne und
schlägt den
Kurs nach
Nord-Nord-Ost
ein
 

Schließlich sind wir zeitig genug im Hafen zurück, wo uns der Vercharterer Jürgen Schneider von der Segelschule Niestrat schon erwartet. Da man ohnehin noch am Boot arbeiten will, wird uns angeboten, die Endreinigung kostenlos zu übernehmen. Was uns den Törn noch ein klein wenig schöner erscheinen lässt: Weder putzen noch blechen.

Abschließend müssen wir noch zurück nach Lübeck, den dort steht noch René's Wagen. Auf der Strecke liegt Heiligenhafen und nach - mittlerweile - guter Tradition machen wir noch mal an der Fischhütte halt.


Zwei wahre Männer mit dem Blick nach vorn!

Was bleibt am Ende eines solchen Törnberichts zu sagen? Keine Abenteuer erlebt - ob das gut oder schlecht ist, darüber kann man streiten. Auf jeden Fall war "einfach alles gut"! Ein Super Törn, bis zum nächsten Mal!

* Die Hafeninfos beziehen sich auf unsere Segelyacht mit 9,80m Länge im Jahr 2005. Einige Häfen wollten auch noch eine Breitenangabe, weil die Quadratmeterzahl als Berechnungsgrundlage herangezogen wird.

horizontal rule

Home | September 2004 | Pfingsttörn 2003 | SKS-Törn | Absegeln 2003 | 25% Atlantik | Meck-Pomm | Oktober 2004: Absegeln | Pfingsten 2005 | Absegeln 2005 | Juni 2005 | Windiger Herbst | Bornholm und Wallander

Stand: 29.10.05